Stadtnews

Typologie: Biere

Das muss man wissen: Das klassische Münchner Bier: klar, gelb, untergärig, mit dichtem Schaum. Obwohl es heute allgegenwärtig ist und als das traditionellste Münchner Bier gehandelt wird, ist es relativ jung. Es wurde erst Ende den 19. Jahrhunderts hier eingeführt und gewann dann die Herzen der bierseligen Münchner im Sturm.

So schmeckt es: Unauffällig. Der Nullpunkt des Bier-Koordinatensystems – das ist nicht negativ gemeint, sondern eine Auszeichnung. Helles ist nicht zu stark gehopft, nicht zu süß. Dafür gibt es einen Ausdruck: süffig. Das heißt nichts anderes, als dass man viel davon trinken kann, ohne seiner überdrüssig zu werden. Seit ein paar Jahren sehr beliebt sind auch unfiltrierte Varianten des Hellen, die etwas wilder schmecken.

Wo man es trinkt: Überall, wo es „gemütlich“ ist: im Biergarten, in Bierhallen, in der bayerischen Eckkneipe – der Boazn, an der Isar, im Wirtshaus, vor dem Fernseher.

Wer es trinkt: Münchner Helles ist flüssige Demokratie. Alle trinken es. Wenn man im Wirtshaus sagt: „ein Bier“, kommt immer ein Helles.

Zum Beispiel: Augustiner Helles, Paulaner Münchner Hell, Hacker-Pschorr Münchner Hell, Hofbräuhaus Hell, Löwenbräu Original, Spaten Münchner Hell, Untergiesinger Erhellung

Quelle / mehr

https://www.muenchen.travel/artikel/essen-trinken/alles-ueber-bier-sag-mir-was-du-trinkst





Bewertung:

Kommentar schreibenKommentare (0)
Noch keine Kommentare vorhanden.




Datenschutz

Diese Website benötigt Cookies. Einige von ihnen sind essenziell, während andere helfen, diese Website zu verbessern und spezielle Services ermöglichen. Diese Website verwendet keine Marketing-Cookies.